Systemair GmbH, Windischbuch

„Der komplette Innenausbau war eine runde Sache“

Bei Systemair im nordbadischen Bauland geht’s rund. Der Spezialist für Lüftungsprodukte befindet sich im Aufwind und hat mit dem Neubau eines F&E-Zentrums die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. 

In nur neun Monaten Bauzeit sind 2.860 m² Produktions- und Lagerfläche, 1.430 m² Prüfräume und 954 m² Bürofläche entstanden. Letztere wurde in nur 3 Wochen komplett von 3bIDO ausgebaut und eingerichtet: Trennwände, Akustikdecken, Holz- und Teppichböden und natürlich jede Menge Möbel für Büroarbeitsplätze, Casino und Konferenzräume. Im Ergebnis: Eine geglückte Punktlandung rechtzeitig zur Einweihungsfeier.

Ein bemerkenswertes Gebäude empfängt die Besucher in Windischbuch im Main-Tauber-Kreis: Der Rundbau, der Teil des Neubaus ist, bietet Platz für Schulungs-, Labor- und Büroräume und beherbergt derzeit 22 Mitarbeiter – für einige weitere Arbeitsplätze steht aber noch Fläche zur Verfügung. „Das war ein gewaltiger Kraftakt“, berichtet Peter Dörzbacher, der die Bauphase unternehmensseitig betreute.

Raumstukturierende Trennwände und Akustik-Decken sorgen für Schall- und Brandschutz.
Verglaste Trennwände sorgen für optische Abwechslung und Helligkeit im Gebäude.

„Schlussendlich hat uns das Gesamt-Konzept überzeugt"

„Wir haben uns relativ kurzfristig für die Zusammenarbeit mit 3b IDO entschieden, da wir erst knapp vor der Beauftragung in Kontakt miteinander gekommen sind. Nach dem ersten Gespräch haben wir aber schnell gemerkt, dass 3b IDO ganzheitlich an die Sache herangeht und wir mit den flexiblen Trennwandsystemen eine echte Alternative zu anderen Trockenbau-Varianten gefunden haben. Besonders überzeugt hat uns, dass die vorgeschlagene Lösung gangseitig unsere Brandschutzanforderungen nach Maßgabe F30 erfüllen konnte, während die reinen Akkustik-Trennwände zwischen den Büros wirtschaftlicher umgesetzt werden konnten. 

Im Show-Room in Lauffen konnten sich die Entscheider von Systemair vorab ein genaueres Bild von der Optik und der Funktionsweise der Wandsysteme machen, was die Entscheidung wesentlich erleichtert hat. Und auch die weitere Feinplanung war nach Maß: Zunächst wurde der genaue Bedarf für alle Funktions- und Büroräume ermittelt und in die Überlegungen miteinbezogen. Durch den Rundbau, der in den im Kreis angeordneten Büros seine Entsprechung findet, ist der Platz für Schrankwände limitiert. 3b IDO hat deshalb mit den in den Schreibtischen integrierten Orga-Towern eine gute Alternative zum Ordnerschrank aufzeigen können, der räumlich keine Einschränkungen mitbringt.

„Wir verzichten eigentlich ganz bewusst auf die Schrankfläche, denn wir streben ein papierloses Büro an“, ergänzt Peter Dörzbacher und fügt hinzu: „Schlussendlich hat uns das Gesamt-Konzept überzeugt, denn 3b IDO konnte uns gute Antworten auf alle Einrichtungsfragen geben.“

Decken, Wände, Teppiche, Möbel – Komplettausstattung von 3b IDO.
Der Schrank als Raumtrenner schottet die Kaffeeküche gegen Einblicke ab.
Der Rundbau leitet sich von der Optik der Rohrventilatoren ab und passt zur Marke.

„Es passt deshalb hervorragend ins Gesamtkonzept“

Der späte Projektstart zog dann eine zügige Umsetzung nach sich: Die Beauftragung erfolgte Ende Juni 2013 und bereits im September 2013 wurde mit dem Ausbau und der Montage begonnen. Peter Dörzbachers Sorge um die rechtzeitige Fertigstellung erwies sich dabei als unbegründet: „Ich muss sagen, das 3b IDO-Team hat wirklich gehalten, was es versprochen hat. Die Gewerke, die von 3b IDO koordiniert wurden, haben Hand in Hand gearbeitet und pünktlich zur Einweihung waren alle Räume fertig und alle Möbel an Ort und Stelle. Das hat auch unseren Architekten voll und ganz überzeugt. Natürlich haben wir hier und da noch ein bisschen Bedarf an Nachlieferungen, aber es hält sich alles im Rahmen.

Lobend erwähnt wurde in diesem Zusammenhang die Preisgarantie für Nachbestellungen, die für kalkulierbare und transparente Kosten bei Systemair sorgt. „Schließlich werden wir einige Büros erst bei Bedarf nach und nach einrichten und sind deshalb froh, dass wir uns auf die Preise langfristig verlassen können.“

Die Optik der Einrichtung orientiert sich am Corporate Design des Unternehmens. „Es war klar, dass in den meisten Räumen Teppich gewünscht war und deshalb haben wir uns für einen Belag mit blauen Farbakzenten entschieden“, ergänzt Marketingleiterin Verena Huth, die mit Ihrer Abteilung ebenfalls ins neue Gebäude eingezogen ist.“ Die lichtgrauen Oberflächen und die anthrazitfarbenen Boden- und Deckenprofile passen ebenfalls gut zu unserer Marke, denn sie finden sich in der Gebäudearchitektur wieder und passen deshalb hervorragend ins Gesamtkonzept“. 
 

Die runde Grundform erfordert geschicktes Einrichten.

„Von der Montage durchweg einen sehr guten Eindruck gehabt“

Ein bewusster Kontrast hierzu wurde mit dem schicken Bistro geschaffen, das auch für die Bewirtung von Gästen genutzt wird. Der warme und freundliche Parkettboden passt zum hellen Mobiliar und bildet einen schönen Kontrast zu den hochglanzweißen Barhockern, die ideal für kurze Meetings oder ein Pausengespräch unter Kollegen sind. Jedenfalls werden sie von Mitarbeitern und Gästen gleichermaßen gern genutzt. Hier war wirklich ein super Team an der Arbeit, lobt Peter Dörzbacher abschließend, „wir haben von der kompetenten Planung im Vorfeld bis zur finalen Lieferung und Montage durchweg einen sehr guten Eindruck gehabt. Fachlich und persönlich.“

 

Die kleine Kaffeeküche findet in einer seitlichen Nische Platz.
Beliebig erweiterbar: Der schmale Schulungsraum ist mit einer Konferenzbestuhlung in V-Form optimal genutzt.

In Zahlen:

0
m² Produktions- und Lagerfläche
0
m² Prüfräume
0
m² Bürofläche